Wie dein Frühstück über Erfolg und Niederlage entscheidet [Gastartikel mit Rezept und Video]

Diesen Gastbeitrag hat Melanie von caramelsecrets verfasst.

Montagmorgen im Büro. Es ist 10 Uhr. Dein Kollege sitzt am Schreibtisch gegenüber und starrt mit leerem Blick auf den Computerbildschirm. Seit Jahren bringt er zum Frühstück stets das Gleiche mit.

Die ausgetrocknete Hälfte seines Brötchens liegt, wie so oft, neben der Computermaus. Seine linke Hand greift regelmäßig nach der Kaffeetasse. Wie in Trance führt er diese langsam zum Mund. Automatisiert. Ohne Energie. Kraftlos.

“Armer Kerl.”, denkst du dir, als du an ihm vorbeiläufst.

Das Büro des Chefs ist am anderen Ende des langen Flures. Er hat dich zu sich zitiert. Du lächelst alle Kollegen an, die an dir vorbeilaufen. Du fühlst dich vital und lebendig.

Dein Geist ist wach und performt auf hohem Niveau. Deine Produktivität liegt in diesem Quartal weit über dem Durchschnitt. Deine gute Laune ist ansteckend. Dein Chef freut sich, dich zu sehen und begrüßt dich mit einem breiten Lächeln.

Es ist 7.00 Uhr. Der Wecker reist dich brutal aus deinem Traum. Du reibst deine Augen und quälst dich aus dem Bett. Im Bad machst du dich schnell fertig.

Auf dem Weg ins Büro kaufst du dir noch etwas beim Bäcker. Du hast mal gelesen, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages sei. In der Firma angekommen, setzt du dich an den Schreibtisch.

Du legst das Brötchen, wie so oft, neben die Computermaus. Dein Kollege gegenüber sieht als einziger ausgeschlafen aus und strotzt wie immer vor Energie. Er muss gleich zum Chef. “Wie macht er das bloß?”, denkst du dir, als er vorbeiläuft.

Warum wir der Werbung blind vertrauen

Als kleines Mädchen habe ich mich auf den Einkauf am Wochenende immer gefreut. Meine Eltern sicherlich weniger. In dem riesigen Supermarkt gab es farbenfrohe Snacks, Getränke (in jeder erdenklichen Farbe) und zwei lange Regale mit Frühstücksmüsli. Also Kindercerealien soweit ich sehen konnte.

 Für meine kleinen Augen war die bunte Vielfalt in den Regalen kaum auszuhalten. Auf den Verpackungen erkannte ich viele der Figuren aus dem Fernsehen wieder. Sie lächelten mich an und ich wollte sie alle haben.

 Ich war in meinem persönlichen Himmel. Und das jede Woche.

Als Kind ist es einfach, alles zu glauben, was die Erwachsenen einem erzählen. Wir kennen es nicht anders. Wir haben keine Vergleichsmöglichkeit. Wir vertrauen den Erwachsenen.

Später als Erwachsener ist es ebenfalls einfach, alles zu glauben, was die Werbung und die Lebensmittelindustrie uns erzählen. Wir kennen es nicht anders. Wir sind damit aufgewachsen. Wir vertrauen der Werbung.

Dieses blinde Vertrauen verleitet uns dazu, das Denken beim Einkaufen abzustellen. Besonders bei den Frühstückscerealien. Auf den Verpackungen sämtlicher Marken prangen Statements wie:

 “Mit zusätzlichen Vitaminen”

oder

 “mit viel Eisen und Kalzium”

Dass diese Vitamine und Vitalstoffe zuerst dem Getreide entfernt, und dann später als chemische Stoffe wieder darauf gesprüht werden, wird gern verschwiegen. Das nennen sie dann “mit Vitaminen angereichert.” Klingt gut, nicht wahr? In diesem Video kannst du dir anschauen, wie Cerealien hergestellt und dabei “angereichert”  werden.

 Wie konnte es soweit kommen?

In den 50er Jahren wurde eine Studie veröffentlicht, die unsere Welt veränderte. Es war die “Seven Countries Study” von Dr. Ancel Keys. Sie war angeblich der Beweis dafür, dass Fett für einige Herzerkrankungen verantwortlich war. Daraufhin ging die Low-Fat Bewegung los.

Viele Produkte wurden auf einmal ohne Fett hergestellt. Da sie aber nicht schmeckten, musste ein Geschmacksträger her. Diesen Low-Fat Produkten wurden dann Unmengen an Zucker beigemischt.

Heute wissen wir, dass diese Studie nicht korrekt ausgewertet wurde und, dass die Menschen trotz fettfreier Produkte immer dicker und kränker werden.

Dem Zucker sei Dank.

Müsli und andere Frühstückscerealien werden uns seit Jahren als ‘gesunder Start in den Tag’ verkauft. Dabei musst du nur die Zutatenliste lesen und du findest dort Zucker in zig Varianten.

Wir haben gelernt, dass Zucker etwas Gutes sei. Dass unser Körper Zucker braucht, um Energie herzustellen. Also wird uns schon früh beigebracht, Kohlenhydrate in der Form von Brötchen, Brot und Nudeln zu uns zu nehmen.

 Ich ging in den 90er Jahren zur Schule, und damals lernten wir noch die Ernährungsregeln nach der veralteten Ernährungspyramide. An die Basis gehörten damals diese Kohlenhydrate:

Getreide, Brot, und Nudeln.

So dachten wir alle, diese Dinge in großen Mengen zu uns zu nehmen, sei gesund.

Wir lernten, dass Gebäck und Frühstücksmüsli der perfekte Start in den Tag sei.

Die Werbung dazu zeigte uns strahlende Gesichter und glückliche Menschen.

Und so starten wir heute unseren Tag entweder mit einem Brötchen oder einer Schüssel Corn Flakes. Kurz danach haben wir jedoch ein Leistungstief. Richtig stören tut uns das nicht. Wir sind es ja schon gewohnt. Wir kennen es nicht anders.

Hauptsache, das Frühstück ist schnell erledigt. Wie eine unliebsame Aufgabe, die wir schnell hinter uns bringen wollen. Die Lebensmittelindustrie freut sich natürlich und macht ihren Profit mit unserer Bequemlichkeit. Den wahren Preis zahlen wir Jahre später. Mit unserer Gesundheit.

Noch gibt es Hoffnung

Letztes Jahr wurde der Öffentlichkeit eine neue Ernährungspyramide vorgestellt. Es ist die zeitgemäße Pyramide von Dr. Feil. Die Basis ist sehr breit und besteht aus Getränken wie Tee und Wasser. Dazu kommen noch Gemüse, Beeren, Nüsse und Kräuter. Hochwertige Öle sind ebenfalls in der Basis zu finden.

Dr. Feil Strategie Pyramide

Die Dr. Feil Strategie

Und wo sind die Frühstückscerealien angesiedelt? Die Produkte die, uns Jahrzehnte lang als gesund verkauft wurden? Müsli wie Corn Flakes & Co. findest du dort, wo sie auch hingehören: Ganz oben in der Pyramide unter der Rubrik “Fast nie”.

 

 

 Nahrungsmittel sollen deinen Körper ernähren und nicht noch zusätzlich Energie und Nährstoffe entziehen.

Es geht nicht darum, dass du nie wieder Müsli isst. Das wäre zu extrem. Du sollst nur wissen, dass es einen Grund gibt, warum du glaubst, dass so ein Frühstücksmüsli gesund ist, obwohl es deinem Körper Energie raubt und auf Dauer krank macht. Somit hast du die Möglichkeit, klügere und bewusstere Entscheidungen für dich und deinen zukünftigen Körper zu treffen.

Aber wie schaffst du das?

Du isst zum Beispiel anstatt Brötchen oder Corn Flakes “gute” (sprich: komplexe) Kohlenhydrate, die dich satt machen und deinem Körper langanhaltende Energie geben. Und während deine Kollegen wie energielose Zombies am Schreibtisch rumhängen, hast du eine Bombenlaune, keinen Hunger und kannst dich super konzentrieren.

Das perfekte Frühstück bringt dir den gewünschten Erfolg

Die richtige Kombination aus Fett, Eiweiß und komplexen (langsam in die Blutbahn gelangende) Kohlenhydraten macht das perfekte Frühstück aus. Dies wird dir langanhaltende Energie liefern, dich satt machen und dem gemeinen Leistungstief vorbeugen.

Du fühlst dich fit und lebendig. Ich selber erkannte auch jahrelang nicht den Zusammenhang zwischen meiner Ernährung und wie ich mich fühlte. Bis ich es einfach ausprobierte.

Es ist auch nicht aufwendiger oder zeitintensiver, sich ein gesünderes Frühstück zu zubereiten. Wer das behauptet, ist noch nicht bereit, für sich und seine Ernährung die Verantwortung zu übernehmen.

 Was kannst du nun konkret tun?

Dein Frühstück sollte immer aus guten Fetten und Eiweiß bestehen. Es ist ein Plus, wenn es eine Portion komplexe Kohlenhydrate enthält.

So wie meine Apfelkuchen Haferflocken. Sie sind schnell gemacht und machen lange satt. Das kurze Video zeigt dir, wie einfach und schnell du so ein Frühstück zubereiten kannst. Hier kannst du dir das Rezept direkt runterladen.

 Apfelkuchen Haferflocken:

250 ml Wasser (oder Milch deiner Wahl)

50 gr. Haferflocken

3 EL  Apfelmark

2 -3EL Ahornsyrup

2 EL Mandelmus

½ Apfel

prise Salz

Zimt

Nehme dir morgens die Zeit, dir ein nahrhaftes Frühstück zu zubereiten. Du quälst dich dann später nicht durch den Vormittag mit Gedanken an Mittagessen oder wie du an den nächsten Kaffee kommst. Du hängst nicht wie ein energieloser Zombie vorm Computerbildschirm, sondern bist konzentriert, motiviert und dadurch erfolgreicher als deine Kollegen. Versprochen.

Probiere das obige Rezept an drei aneinander folgenden Tagen aus und beobachte gezielt, wie du dich tagsüber fühlst. Vergleiche es mit dem, wie es dir heute geht und teile es uns in den Kommentaren mit!

Titelfoto: stokkete / 123RF Stockfoto

21 Kommentare

Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *